Internationaler Frauentag 2021


Frauen mit Kleinwuchs einbeziehen, einbinden und stärken am Internationalen Frauentag


Was hat der Internationalen Frauentag für eine Bedeutung?

Lauren: Der Internationale Frauentag am 8. März ist ein wichtiger Tag. Es geht darum, die Geschichten und Stimmen von Frauen, die durch ihre individuellen und kollektiven Aktionen positive Veränderungen in der Welt bewirken, zu würdigen, zu feiern und zu verstärken.

Wir können uns von den wegweisenden Frauen inspirieren lassen, die Stereotypen und die unsichtbaren Barrieren bereits durchbrochen haben. Und auch von aktuellen Influencer*innen, die wichtige Gespräche und Debatten ins Rollen bringen und so die Art und Weise der Erzählung über Mode und Behinderung verändern.

Während wir diese Errungenschaften würdigen und den kollektiven Fortschritt reflektieren und diskutieren, den Frauen bis dato geschafft haben, bleibt es nach wie vor wichtig, eines ganz genau im Auge zu behalten. Nämlich die enorme Menge an Arbeit, die wir noch zu tun haben – dieses Gespräch immer wieder in den Vordergrund zu bringen, um sicherzustellen, dass Mädchen und Frauen überall gleichberechtigt sind.

Wir müssen uns hinzukommend fragen: Wer ist in unserem Kampf für Gleichberechtigung nicht vertreten? Wer ist nicht eingeschlossen? Wessen Stimme wird nicht gehört? Und was können wir, individuell und kollektiv, tun, um den Blick auf diese marginalisierten Frauen zu lenken?

 

Wer wurde deiner Meinung nach bei diesem Fortschritt nicht wirklich einbezogen oder repräsentiert?

Lauren: Von einer Welt, die ohne Einbezug anderer Körper und Proportionen gestaltet wurde, wurden Frauen und Männer mit Kleinwuchs im großen Maße ausgeschlossen. Die Herausforderungen und Einschränkungen, die kleinwüchsigen Menschen von der Gesellschaft auferlegt werden, sind nicht nur architektonische. Sie existieren auch in einem anderen universellen Bereich des Designs: der Mode.

Kleinwüchsigkeit bezeichnet eine kleine Körperhöhe, die aus einer genetischen oder medizinischen Bedingung resultiert. Von Kleinwuchs wird im Allgemeinen gesprochen, wenn die Erwachsenengröße 150 Zentimeter (4 Fuß 10 Zoll) oder weniger beträgt. Die durchschnittliche Körpergröße von Menschen mit Kleinwuchs beträgt 122 cm (4 Fuß).

Kleinwuchs ist ein anerkannter Zustand unter dem Americans with Disabilities Act. Es gibt über 400 Arten von Kleinwuchs, von denen einige Probleme verursachen, die zu weiteren Beeinträchtigungen führen können. Im Großen und Ganzen wird Kleinwuchs als Behinderung gezählt, da die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens irgendeine Art von körperlichen Anpassungen benötigen, um sich in der Welt zurechtzufinden.

Laut den Vereinten Nationen »gehören Mädchen und Frauen jeden Alters mit irgendeiner Form von Behinderung im Allgemeinen zu den gefährdeten und marginalisierten Mitgliedern der Gesellschaft.«


Wie wurden Menschen mit Kleinwuchs marginalisiert?

Lauren: Wenn Gruppen in der Gesellschaft marginalisiert werden, sind sie selten diejenigen, die ihre Geschichte selbst erzählen. Aufgrund der Seltenheit der genetischen Voraussetzung, die zur Kleinwüchsigkeit führt, prägen Medieninhalte oft die gesellschaftliche Wahrnehmung von Menschen mit Kleinwuchs. Egal, ob in der Geschichte, der Kunst, der Literatur, im Fernsehen und im Film werden Menschen mit Kleinwuchs oft durch stereotype Charaktere dargestellt oder typisierte Kategorien gesteckt. Anstatt sie in vielfältigen, komplexeren Rollen zu besetzen, die eine wesentlich realistische Darstellungen ihrer tatsächlichen Lebensweise und Erfahrungen widerspiegeln würden.

 

Wie werden Frauen mit Kleinwuchs in der Modeindustrie marginalisiert?

Lauren: Die Modeindustrie ist nicht wirklich dafür bekannt, dass sie Menschen aus marginalisierten Gruppen einbezieht. Obwohl wir dank der fleißigen Arbeit einiger Wegbereiter*innen und Befürworter*innen einige Fortschritte gemacht haben, sehen wir allmählich mehr Vielfalt auf den Laufstegen, in Zeitschriften und in der Werbung. Die Darstellung von Menschen mit Kleinwuchs in der Mode ist jedoch nach wie vor extrem begrenzt.

 

Werden Frauen mit Kleinwuchs von der Modeindustrie ausgeschlossen?

Lauren: Die Repräsentation ist nur ein Teil des Inklusionsproblems. Kleinwüchsige Frauen werden von der Modeindustrie in fast jeder Hinsicht ausgeklammert – als Designerinnen, als Models und als Konsumentinnen.

»Die Repräsentation ist nur ein Teil des Inklusionsproblems. Kleinwüchsige Frauen werden von der Modeindustrie in fast jeder Hinsicht ausgeklammert – als Designerinnen, als Models und als Konsumentinnen.«

Frauen mit Kleinwuchs und anderen Behinderungen müssen sich nicht nur, in den Medien und in der Modeindustrie positiv und realistisch dargestellt und widergespiegelt finden, sondern auf jeder Ebene der Modeindustrie eingebunden sein, um die Entscheidungen mitzugestalten.

Kleidung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Da Menschen mit Kleinwuchs jedoch nicht in herkömmliche Größen passen, kann es extrem schwierig sein, Kleidung von der Stange zu finden. Anpassungen und Änderungen können sowohl kostspielig als auch zeitaufwendig sein. Außerdem ist das Einkaufserlebnis für kleinwüchsige Menschen in der Regel nicht barrierefrei.

Deshalb ist die Arbeit von AUF AUGENHOEHE so wichtig, um diese Probleme anzugehen und die Modeindustrie für Menschen mit Kleinwuchs zugänglicher und inklusiver zu machen.


Wie verändert AUF AUGENHOEHE aus deiner Sicht die Modeindustrie?

Lauren: Durch umfangreiche Forschung und Messungen haben wir die erste Größentabelle für Menschen mit Achondroplasie, der häufigsten Form des Kleinwuchses, entwickelt. In dem Streben nach dem Ziel, eine Passform für jeden zu schaffen, kreieren wir auch Maßanfertigungen für Menschen mit allen Arten von Kleinwuchs. 

Unser Engagement für eine integrative Modeindustrie geht über die Konfektionskleidung hinaus. Frauen mit Kleinwuchs und anderen Behinderungen sind Teil unseres Gründerteams, unseres Kreativteams, unseres Social Media-Teams und unseres Advisory Boards. Es ist uns sehr wichtig, dass alle unsere Entscheidungen von den persönlichen Erfahrungen und Anregungen von Menschen mit Kleinwuchs geprägt sind.

 

»Wir müssen uns hinzukommend fragen: Wer ist in unserem Kampf für Gleichberechtigung nicht vertreten? Wer ist nicht eingeschlossen? Wessen Stimme wird nicht gehört? Und was können wir, individuell und kollektiv, tun, um den Blick auf diese marginalisierten Frauen zu lenken?«

 



DE
DE