HIER GEHT'S ZUM SHOP!

Im Gespräch: Gözde über das Muttersein und die Wichtigkeit von Inklusion für ihre Familie


Und wer bist du? Wie ist dein Bezug zu AUF AUGENHOEHE?⁣

Hallo! Ich bin Gözde aus Berlin. Ich bin 30 Jahre alt und seit 2014 mit Abdullah glücklich verheiratet. Von AUF AUGENHOEHE habe ich zum ersten Mal im Studium an der HTW Berlin gehört. Ich habe dort Bekleidungstechnik studiert. Und manchmal wurden uns dort unterschiedliche Unternehmen vorgestellt, u.a. AUF AUGENHOEHE. Da fand ich es einfach nur eine coole Idee. Niemals hätte ich gedacht, dass ich euch durch mein Kind näher kennenlernen würde. Das Kennenlernen ging dann auch sehr schnell, da eine Kommilitonen aus dem Studium, nämlich Natalia schon bei euch im Team war. Und ich habe sie dann einfach mal angeschrieben.

 

Wer/Wie ist dein Sohn? Stell ihn gerne vor!

Ein Zufall. Mein Sohn Yahya wurde im September 2018 geboren und hat Achrondoplasie. Ich sage nie Yahya ist kleinwüchsig. Yahya hat Kleinwuchs. Yahya ist süss! Yahya ist wundervoll! Yahya ist wunderhübsch! Yahya ist liebenswürdig! Yahya ist sehr klug! Und all das macht ihn aus.

 

Wie hast du dir das Mamasein vorgestellt? Hat sich die Vorstellung durch den Kleinwuchs deines Sohnes verändert?⁣

Yahya hat mein Mamasein viel schöner gemacht – besser noch, als in meiner Vorstellung . Durch Yahyas Geburt wurden wir geerdet. Er hat uns stark gemacht und uns gezeigt, was wichtig im Leben ist. Ich musste mir alles über Achrondoplasie selber beibringen. Jetzt bin ich ein Profi dank den Müttern auf Instagram und dem BKMF. Die Vorstellung am Anfang Yahya unterschiedlichen Ärzten vorzustellen, hat mich überfordert. Aber jetzt komme ich mit dieser Aufgabe gut zurecht. Und ich bin froh darüber, dass es so viele tolle Ärzte gibt. Meine Familie und unsere engsten Freunde haben uns immer unterstützt. Yahya ist ihr Liebling. Er ist auch einfach zu süss und charmant!

 

Wie nimmst du dein soziales Umfeld wahr? Hast du das Gefühl, dass du und dein Kind fair behandelt werden? Hast du in den letzten Jahren eine Veränderung gespürt?⁣

Allgemein haben wir fast nur positive Erfahrungen mit Yahya gemacht. Es gab hier und da ein paar blöde Situation mit anderen Müttern. Eine Mutter meinte mal, es wäre ja schön, Yahya würde immer mein »Kleiner« bleiben?! Voll daneben. In den ersten Monaten nach Yahyas Geburt dachte ich schon, dass jeder in anders anschaut, weil sein Kopf z.B. größer ist und ich wollte meine Sohn anfangs nicht zeigen. Das war wirklich dumm von mir. Ich musste mit Yahya wachsen, und heute bin ich einfach so stolz auf ihn und seine Entwicklung! Jeder soll sehen, wie stark er ist und wie toll er schon laufen kann. Meine Erfahrung ist, dass Yahya nicht nur fair behandelt wird, sondern in manchem Situationen sogar bevorzugt wird. Die Kitaplatzsuche zum Beispiel war super einfach. Durch seinen Intergrationsstatus, so nennt man das, hatte er sofort einen Kitaplatz.

 

Gibt es für dein Kind Barrieren im Alltag? Zb in der Schule / im Kindergarten?

Die Kita hat für Yahya ein paar Extra-Anschaffungen gemacht. Zum Beispiel wurde ein spezieller Hocker bestellt, der unter seinem Stuhl kam, damit er sicher sitzen und absteigen kann. In der Kita gibt es zurzeit für Ihn keine großen Barrieren. Das wird sich sicher ändern, wenn er in die Schule kommt. Bis dahin haben wir aber noch etwas Zeit.

 

Gibt es etwas, dass du anderen Menschen mitgeben möchtest? Zb einen Wunsch oder eine Aufforderung?⁣

Gerade ist es noch relativ einfach mit Yahya. Er wird im September zwei Jahre alt und sein Kleinwuchs fällt vielleicht noch nicht so auf. Das wird sich sicher auch ändern, in ein paar Jahren. Mein größter Wunsch ist es, dass er nett behandelt wird – vor allem von gleichaltrigen Kindern und andere Menschen nicht mit dem Finger auf ihn zeigen. Meine Aufgaben und genauso die von meinem Mann ist es also, Yahya für schwierige Situationen stark und selbstbewusst genug zu machen. Und ich weiss, dass wir das schaffen.

 

Wie siehst du das Thema Inklusion und Mode? Findest du die Modewelt fair? Was wünschst du dir?⁣

Ich bin so froh darüber, dass ich Bekleidungstechnik studiert habe und sehr viele Kleidungsstücke für Yahya nähen und anpassen kann. Es macht mich so glücklich, wenn ich Yahya perfekt passende Sachen anziehen kann und nicht die Ärmel und Beinlänge umkrempeln muss. Ich denke schon, dass auch wir Schwierigkeiten bekommen werden ihm passende Kleidung zu bekommen wenn er älter wird. Aber dann gibt es AUF AUGENHOEHE und vielleicht noch andere Firmen, und das gibt mir etwas mehr Sicherheit und weniger Sorgen für die Zukunft.

 

Was wünscht du dir für Yahya?

Mein Wunsch für Yahya ist, dass er glücklich und gesund ist, und dass er die Hürden im Leben gut meistert – gemeinsam mit uns. 

Die Chance einen Kind mit Kleinwuchs zu bekommen ist 1 zu 25000, dass das passiert ist irgendwie wie im Lotto zu gewinnen. Und wir haben im Lotto gewonnen. Gott hat uns so eine wundervolles Kind geschenkt!

 

 

⁣⁣

⁣⁣

 

⁣⁣

⁣⁣

⁣⁣

⁣⁣

 



DE
DE